Umwelt, Energie & smarte öffentliche Gebäude

Handlungsfeld Vernetzung

Beispielprojekte für das Themenfeld „Umwelt, Energie & smarte öffentliche Gebäude”

Machen Sie mit: Schreiben Sie uns Ihre Anmerkungen und Ideen zum Entwurf ins Kommentarfeld.

TitelBeschreibungStatusPrioritätDauerKosten
CAFM-SystemEinführung eines CAFM Systems als Baustein eines zeitgemäßen Facility-Managements.geplant / laufendhoch1-3 Jahre50.000 – 250.000 €
Smart LightingInstallation von intelligenter Straßenbeleuchtung: Mithilfe von Sensoren: Beleuchtung bedarfsgerecht anpassen, Verkehrs- und Wetterdaten erfassen, WLAN bereitstellen.geplant / laufendniedrigbis 1 Jahr50.000 – 250.000 €
GebäudeleittechnikErneuerung der Gebäudeleittechnik (interne / externe Leittechnik); zentrale Leittechnik.geplant / laufendmittelmehr als 3 Jahremehr als 250.000 €
Nachhaltigkeit. DigitalNachhaltigkeitsziele der Stadt Sindelfingen werden erfasst (teilweise mittels Sensoren) und auf einem digitalen Dashboard veröffentlicht.Projekt für die Zukunftniedrigbis 1 Jahr50.000 – 250.000 €
Nachhaltige Mobilität– Digitale Erfassung der Ladeinfrastruktur, bspw. Elektromobilität, Wasserstoffinfrastruktur, E-Fuels

– Digitale Darstellung und Abruf von alternativen Mobilitätsangeboten (Car- / Bike-Sharing)
Projekt für die Zukunfthochbis 1 Jahrmehr als 250.000 €
Smart BuildingStädtische Gebäude bspw. mit smarten Fassaden oder organischen Photovoltaikanlagen ausstatten.Projekt für die Zukunftmittelmehr als 3 Jahremehr als 250.000 €

6 Gedanken zu „Umwelt, Energie & smarte öffentliche Gebäude“

  1. Im Unterpunkt “Nachhaltige Mobilität” wäre sicher auch eine digitale Parkraumbewirtschaftung (smart parking) eine Möglichkeit, um den innerstädtischen Parkplatzsuchverkehr zu minimieren.
    Auch eine App(analog der digitalen Mercedes-Benz Info zu den Auslastungen der Mitarbeiter-Parkhäusern) mit der Anzeige freier Parkplätze in den innerstädtischen Parkhäusern am Marktplatz und der Stadthalle könnte hier unterstützen.

    Im Unterpunkt “Gebäudeleittechnik” sollte auf einer Ebene höher ein CAFM-System installiert werden um alle Betreiberrelevanten Infos/Daten zielgruppenorientiert abzubilden. (Plant/Built/Run) Dies unterstützt strukturiert und prozessorientiert einen nachhaltigen und effektiven Gebäudebetrieb und ist wesentliche Grundlage zur Wahrnehmung einer transparenten und zielgerichteten effektiven Dienstleistersteuerung und eines belastbaren, Kennzahlenbasierenden Qualitätsmanagement. Ergänzend wir damit die verantwortliche Wahrnehmung der Betreiberverantwortung und der damit verbunden Dokumentations-/Überwachungspflichten unterstützt.

    Antworten
    • Hallo Herr Buck,

      vielen Dank für Ihre Vorschläge.

      Die Anregung zum Unterpunkt “Nachhaltige Mobilität” kann dem Beispielprojekt “Hier.Lang” (Handlungsfeld Vernetzung, Themenfeld Verkehr) zugeordnet werden. Sie wird vom zuständigen Fachamt im weiteren Projektverlauf geprüft.

      Die Anregung zum Unterpunkt “Gebäudeleittechnik” wurde an das zuständige Fachamt weitergegeben. Derzeit wird geprüft, ob der Vorschlag in das Strategiedokument aufgenommen wird.

      Mit freundlichen Grüßen
      Amt für Digitalisierung

      Antworten
    • Hallo Herr Buck,
      nochmal vielen Dank für Ihren Vorschlag. Die Gebäudeleittechnik befindet sich bereits seit einigen Jahren im Aufbau. Die erste Priorität lag bisher bei den Schulen und Kitas, die größerenteils darüber verfügen. Weitere öffentliche Gebäude werden sukzessive hinzugefügt. Seit zwei Jahren ist der strukturierte Ausbau der Betreiberpflicht im Gange. Im Rahmen dessen wurde bereits die Notwendigkeit eines CAFM Systems erkannt und ist als Baustein eines zeitgemäßen Facility-Managements im Aufbau. Ihr Vorschlag wurde daher in die konzentrierte Digitalstrategie aufgenommen. Eine Vernetzung der Gebäudeleittechnik mit einem CAFM System ist allerdings nicht angedacht, da hier die Schnittstellen zu groß wären.

      Antworten
    • Vielen Dank für Ihren Vorschlag. Bis Anfang 2020 hat die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) einen Messpunkt in Bahnhofsnähe in der Hanns-Martin-Schleyer-Straße betrieben. Die Auswertungen sind auf der Internetpräsentation der LUBW als zuständige Behörde abrufbar (https://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/luft/jahreswerte). Der Jahresmittelwert von NO2 hält den gesetzlichen Grenzwert ein, die Erarbeitung eines Luftreinhalteplans durch das Regierungspräsidium Stuttgart ist somit nicht notwendig. Die Stadtverwaltung Sindelfingen misst am besagten Punkt noch für die Jahre 2020/2021 weiter und erstattet dem Gemeinderat Bericht. Die Unterlagen können öffentlich im Ratsinfosystem der Stadt eingesehen werden.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar